Menu

Eine häufige Frage, die beim Single Malt Whisky oft gestellt wird, ist folgende: Ist das Alter des Whiskys entscheidend?

Das Durchschnittsalter eines Standard Single Malt Whiskys liegt bei etwa 10 bis 12 Jahren. Viele Brennereien produzieren aber auch Whiskys, die 18-, 25- und noch älter sind.

In der Regel gilt: Je älter der Whisky, desto teurer ist er. Aber bedeutet das, dass es besser ist?

Seltene Single Malt Whiskys

Du kannst dir bei 2 Dingen sicher sein:

  • Ältere Whiskys sind seltener
  • Gealterte Single Malt Whiskys sind teurer

Als Beispiel dient der gemischte schottische Whisky Johnnie Walker Blue Label. Diese Mischung enthält Whiskies, die etwa 50 Jahre alt sind und etwa 300 Euro kosten. Die Mischung ist jedoch so, dass der Gesamtgeschmack sehr weich ist.
» Es gibt eine Reihe von Gründen, warum ältere Single Malt Whiskies teurer sind.

  • Je länger ein Whisky im Eichenfass reift, desto mehr geht durch die Verdunstung die Menge an Whisky verloren.
  • Die meisten Destillieren in Schottland verlieren rund 2% des Volumens pro Jahr, so sind 2% auf 25 Jahre eine Menge Whisky.
  • Etwas mehr als 25 Jahre zu warten, ist eine lange Zeit um das Produkt abzufüllen. Oft wird der Whisky in verschiedenen Fässern gereift, um den Geschmack weiter zu beeinflussen. Die ganze Zeit über muss Geduld und Fachwissen angewandt werden, was sich auf dem Preis niederschlägt.

Meinungen zu Single Malt Whiskies

In der Whiskyindustrie gibt es grundsätzlich zwei Denkweisen:

  • Das Alter zählt
  • Das Alter spielt keine Rolle

Alter zählt:

Die meisten der größeren Whiskyproduzenten werden eine bestimmte Reihe von Marken vermarkten, die verschiedene Alterspunkte haben – 10, 12, 15 und 18 Jahre alt – und diesen oft auch einen bestimmten Namen geben. Zum Beispiel gibt es einen Bowmore 12-jährigen Whisky namens Enigma und einen 15-jährigen Glenfiddich namens Solera.

Zum Beispiel befindet sich die Chivas Brüder Whiskyfirma auf der Seite des Zauns, “auf der das Alter zählt”. Sie vermarkten ihre Produkte gezielt darauf.

» Ihr Slogan ist: “Achte auf die Nummer…. eine Garantie für Alter und Qualität”.

Alter spielt keine Rolle:

Auf der “Alter spielt keine Rolle”-Seite des Zauns befindet sich zum Beispiel Macallan. Sie haben begonnen, die Altersangabe auf einigen ihrer jüngeren Single Malts zu entfernen und ihnen Namen zu geben. Die Zeit wird zeigen, ob sich diese Marketingidee auszahlt. Sie sagen, dass sie dies tun, um unterschiedlichen Profilen und Geschmacksrichtungen gerecht zu werden, anstatt die Single Malts nur in eine Altersgruppe einzuordnen.

Um die Frage zu beantworten – spielt das Alter eine Rolle?

Die Antwort ist definitiv ja, aber nur im Zusammenhang mit dem Preis. Macht das Alter einen Whisky besser? Nur du kannst diese Frage entscheiden.

Merkmale von gealterten Single Malt Whiskys

Ältere Whiskys sind sicherlich komplexer und haben mehr Tiefe als jüngere. Dies hat mit dem Verdampfungsprozess zu tun (wie beim Kochen und dem ständigen Kochen einer Sauce – Sie erhalten einen dickeren und intensiveren Geschmack). Auch je mehr Zeit der Whisky im Fass verbringt, desto mehr zieht er die Aromen aus dem Guss an.

Wenn du stark schmeckende torfhaltige Whiskys magst, dann wirst du dies wahrscheinlich nicht in einem einzigen Malt finden.

In Wirklichkeit sind einige ältere Whiskys besser als ihre jüngeren Geschwister. Es gibt mehr Aromen und mehr Tiefe im Geschmack. Einige sind es aber definitiv nicht besser, da sie fast “zu alt” geworden sind

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.